Dämmen von Containern

Bei der Dämmung im Containerbau von Sondercontainer gibt es einiges zu beachten. ISOFEKT®-Sprühschaum hat den großen Vorteil, sich dem Untergrund lückenlos anzupassen. Schwankende Temperaturen sorgen stets für einen Tauwasserausfall, welcher besonders bei Technikcontainer ein großes Problem darstellt. Nur 20 mm ISOFEKT®-Sprühschaum reichen in der Regel aus, diesem Problem ein Ende zu bereiten. Die nebenstehende Abbildung zeigt das Trapezprofil einer Containerwand, welches wir mit etwa 40 mm ISOFEKT®-Sprühschaum gedämmt haben.

Zudem werden immer öfter ausrangierte Seecontainer zu Wohncontainer, Bürocontainer oder Lagercontainer umfunktioniert. Wenn diese dann innen ausgebaut werden sollen, bietet es sich an, unseren ISOFEKT®-Gießschaum zu verwenden. Damit wird der bauseits generierte Hohlraum zwischen Containeraußenwand und z. B. OSB-Platte lückenlos und hohlraumfrei verfüllt.

Spezialcontainer und Sondercontainer

Spezialcontainer finden in Gewerbe und Industrie oft Anwendung als Anlagencontainer im Bereich von Biogasanlagen, Trafo- und Kühlanlagen sowie als mobile Werkstätten.
Beim Entwickeln und Konstruieren von Containern für Sonderzwecke wie z.B. Technikcontainer und Kühlcontainer steht der Ingenieur oft vor der Frage, wie er den Stahlcontainer am sinnvollsten gegen Wärme, Kälte oder Kondenswasser schützt. Da einige Spezial-Transportcontainer in den unterschiedlichsten Klimazonen eingesetzt werden, ist es bei der Planung und Umsetzung sehr wichtig, dass dieser dafür auch jeweils geeignet ist und die darin befindliche Ware unversehrt Ihren Bestimmungsort erreicht. Bei klimatischen Schwankungen fällt sehr leicht Kondenswasser aus, welches sich an den Tiefsicken ansammelt und abtropft. Die in diesen Containern eingebauten technischen Geräte und Anlagen wie auch sensible Transportgüter sind oftmals temperatur- und vor allem feuchteempfindlich.
Bei Spezialcontainern für Offshore und maritime Anwendungen sowie der Wehrtechnik benötigt das Dämmmaterial zudem oftmals noch spezielle Zulassungen und Zertifikate. Darüber hinaus steht oftmals nur wenig Platz zum Dämmen zur Verfügung oder es muss eine besonders schnelle oder wirtschaftliche Lösung gefunden werden.

Spezialcontainer dämmen

Das Dämmen von Containern mit herkömmlichen Platten- oder Mattendämmstoffen, wie z.B. Polystyrol (EPS/XPS) oder Mineralwolle (MW) hat das Problem, dass diese zum einen nur sehr aufwändig zu installieren sind, eine Dampfsperre und innenliegende Verkleidung benötigen und zum lückenlosen Ausfüllen der Sicken teure Formteile zum Einsatz kommen müssen.

Lösung 1: kostengünstig mit ISOFEKT® Spritzschaum

Für die oben genannten Problematiken im Containerbau wurde der Hochleistungsdämmstoff ISOFEKT® Spritzschaum C22 formuliert. Hierbei handelt es sich um einen geschlossenzelligen PUR-Hartschaum, der mittels mobiler 2K-Misch- und Dosieranlage als Ortschaum – also vor Ort – durch eine Spritzpistole direkt auf den zu dämmenden Untergrund des Containers appliziert wird. Die Komponenten der PU-Ortschaumdämmung reagieren innerhalb weniger Sekunden und passen sich jeder Unebenheit des Untergrundes formschlüssig an. Spritzschaum haftet auf allen tragfähigen Untergründen. Alle Bauteile des Containers, die nicht mit Spritzschaum gedämmt werden sollen, müssen vorher abgeklebt, abgedeckt oder mit einem Trennmittel behandelt werden.

Lösung 2: ISOFEKT® Gießschaum als Alternative

Wird in einem Spezialcontainer ein besseres Brandverhalten als E nach EN 13501-1 bzw. B2 nach DIN 4102-1 gefordert oder ist sowieso eine Innenverkleidung vorgesehen, dann kann man optional auch vor dem Dämmen eine Unterkonstruktion inklusive druckfester Innenverkleidung installieren. Dieses ist oft der Fall, wenn es sich um Bürocontainer oder Sanitärcontainer handelt. Der somit entstandene Hohlraum wird dann mit ISOFEKT® Gießschaum C26 verfüllt. Beim Gießschaum handelt es sich um eine spezielle Formulierung, welche möglichst gut dämmen aber auch nicht so schnell expandieren soll. Wenn alle Anschlüsse der Innenverkleidung abgedichtet sind, dann wird der Gießschaum über etwa 15 mm große Löcher ganz vorsichtig in die Hohlschicht injiziert. Diese Befüllöffnungen müssen in einem speziellen Raster eingebracht und können durch Kunststoffstopfen wieder verschlossen werden.

Wohncontainer und Lagercontainer

Ausrangierte Seecontainer werden immer öfter von Firmen oder Privatpersonen als modulare Containerbauten bzw. modulare Raumsysteme benutzt und zu Bürocontainer oder Wohncontainer umgebaut. Da beim Containerhandel die Kosten für einen gebrauchten 40-Fuß-Container bei etwa 2.000 Euro zzgl. Transport liegen, werden diese auch gerne als schnell verfügbarer und günstiger Lagercontainer oder Garagencontainer umfunktioniert. Je nachdem welchem Zweck der Container dienen soll, benötigt er entweder eine Dämmung oder wenigstens einen Kondensatschutz.

Aufgrund des geringen Platzangebotes innerhalb eines Seecontainers ist es sinnvoll, eine möglichst schlanke Bauweise zu bevorzugen, was eine Dämmung mit herkömmlichen Matten- oder Plattendämmstoffen, wie z.B. Polystyrol (EPS/XPS) oder Mineralwolle (MW) ausschließt.

Wohncontainer dämmen

Bei dem Umbau eines Seecontainers zu Wohnraum gelten die gleichen energetischen Vorschriften wie bei der Sanierung von herkömmlichen Gebäuden. Auch Containerbauten müssen demnach gemäß Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) über einen Mindestwärmeschutz verfügen und somit gedämmt werden. Der von den Behörden geforderte Wärmedurchgangswert (U-Wert) liegt im Bereich der Außenwand bei 0,24 W(m²K). Diesen Wert erzielen wir schon mit 110 mm Dämmdicke. Herkömmliche Dämmstoffe oder Ortschaum des Wettbewerbs bedürfen hier etwa 150 mm – also je Seite 40 mm mehr.

Zudem bedingen diese Baustoffe innerhalb eines Wohncontainers i.d.R. eine innenliegende Dampfsperre. Auch Plattenstöße, Durchdringungen und die Hochsicken der Containerwand stellen den Bauherren oder Architekten vor eine große Herausforderung. Jede kleine Lücke innerhalb der Dämmschicht und jeder kleine Hohlraum kann trotz zwingend benötigter Lüftungsanlage einen Tauwasserausfall zur Folge haben. Dieser wiederum kann im schlimmsten Fall die Dämmung durchnässen und somit unbrauchbar machen.

Lagercontainer dämmen

Wenn Sie das Problem haben, dass auf die in Ihrem Lagercontainer eingelagerten Waren bzw. auf die in Ihrem Garagencontainer stehenden Fahrzeuge im Frühjahr wie auch im Herbst ständig Kondenswasser vom Dach tropft, dann reicht eine dünne Beschichtung mit ISOFEKT® Spritzschaum P24 völlig aus. Dieser PUR-Hartschaum ist geschlossenzellig und nimmt somit selbst so gut wie keine Feuchtigkeit auf. Dieser geschlossenzellige PUR-Ortschaum wird vom LKW über Schläuche zum Container geführt und dort unter die Container-Decke bzw. das Container-Dach gespritzt, wo es dauerhaft verbleibt. An nur einem Tag sind wir in der Lage auf diese Weise etwa 15 Dächer von 40-Fuß-Containern mit 20-30 mm Spritzschaum-Dämmung zu beschichten.

Lösung 1: Wirtschaftlich dämmen mit ISOFEKT® Ortschaum

Im Containerbau zählt jeder Zentimeter. Wohnraum ist teuer, kann aber in Containerbauweise sehr wirtschaftlich generiert werden. Unser speziell für die schlanke Bauweise entwickelte Hochleistungsdämmstoff ISOFEKT® Spritzschaum C22 ermöglicht Ihnen hier mehr Spielraum. Dieser geschlossenzellige PU-Ortschaum wird durch eine auf dem LKW befindliche Anlage gemischt und von innen auf die Containerwand gespritzt. Für das Aufbringen der Dämmung von außen ist ISOFEKT® Spritzschaum P24 das beste Material. Da bei Wohncontainern Fenster und Türen benötigt werden, ist es sinnvoll diese Ausschnitte vor dem Dämmen einzubringen und um die Leibung herum XPS oder PUR-Dämmstreifen zu befestigen. Somit kann ganz einfach und günstig ein rechtwinkliger Ausschnitt sichergestellt werden. Polyurethan-Ortschaum (PUR) schmiegt sich den Unebenheiten des Untergrundes perfekt an und dämmt diesen lückenlos. Wenn vor dem Dämmen bereits Bauelemente (Fenster, Türen, Sanitärinstallationen) oder Böden verbaut wurden, so sind diese vorher abzukleben, abzudecken oder mit einem Trennmittel zu behandeln.

Lösung 2: Perfekt dämmen mit ISOFEKT® Gießschaum

Wenn bauseits vor dem Dämmen eine druckfeste Innenverkleidung aus OSB-Platten mittels Abstandshalter oder Lattengerüst an der Außenwand des Containers befestigt wird, kann der dazwischen generierte Hohlraum im Injektionsverfahren mit ISOFEKT® Gießschaum C26 verfüllt werden. Durch 15 mm kleinen Befüllöffnungen wird der Dämmschaum in die Hohlschicht injiziert und expandiert dort hohlraumfrei. Er schmiegt sich jeder kleinen Unebenheit der Containerwand und jeder Durchdringung – wie Kabel und Rohrleitungen – an und integriert diese perfekt in die Dämmschicht. Fenster und Türen sollten vor dem Dämmen schon fest im Container verbaut und sämtliche Anschlüsse luftdicht versiegelt sein, damit der Gießschaum in der Hohlschicht bleibt und nicht Ihre schönen Bauelemente verschmutzt. Nach dem Dämmen können Sie die OSB-Platten z.B. mit Gipskarton verkleiden, um diese im Nachgang mit Tapete zu versehen.