Dämmung in der Industrie

Behälter werden in der Industrie für vielfältige Zwecke genutzt. Diese unterschiedlichen Nutzungsarten stellen an die Erbauer und Endfertiger sehr differenzierte Anforderungen. Es werden beispielsweise Produkte aus den Bereichen Lebensmittel, aus der Pharma- und Kosmetikindustrie, Chemie- oder Umwelttechnik eingelagert. Zum Teil sind die in Tanks gelagerten Flüssigkeiten ätzend, giftig, temperaturempfindlich oder diese Stoffe reagieren auf eindringende Feuchtigkeit. Auch bei Äthylen-Anlagen sowie CO2- und Gasverflüssigungsanlagen für LNG und LPG werden heute mit modernem Polyurethan-Gießschaum gedämmt. Hierbei werden die Hohlräume doppelwandiger und flüssigkeitsdichter Blechkonstruktionen mit Polyurethan (PU/PUR) mittels Gießtechnik lückenlos und homogen gefüllt.

Rohrleitungen, Armaturen und Geräte, Warmwasserspeicher und Silos

ohlräume wird das flüssige Polyurethan injiziert und erreicht dabei auch schwer zugängliche Ecken

Polyurethan Gießschaum Dämmung von Rohrleitungen, Kabelkanälen und Geräten

Nicht nur Behälter, sondern auch Rohrleitungen werden in der Industrie gegen Kälte- oder Wärmeverlust isoliert bzw. gedämmt. Diese mit herkömmlichen Dämmmaterial gar nicht oder nur schwer zu dämmenden, “konstruktiven Problemzonen” stellen für unser Gießverfahren kein Problem dar. Durch bis zu 90 Meter lange Schläuche wird der PU-Gießschaum direkt vom LKW zur Verwendungsstelle verbracht und dort über 15 mm Bohrungen in den Hohlraum zwischen Rohrleitung und Verkleidung aus Blechmäntel injiziert. Soll die Dämmschicht bei Lagerung tiefkalter Medien als Kälteisolierung dienen, so ist eine Dampfbremse notwendig.

Zudem werden im landwirtschaftlichen Bereich Warmwasserspeicher oder Futterbehälter eingesetzt, bei denen ebenfalls ein flexibles Isoliersystem als Wärme- oder Kälteschutz im Spritzverfahren aufgetragen werden muss um Energieverluste zu reduzieren. Stehen diese Behälter im Freien, so muss die Schaum-Oberfläche mit einem zusätzlichen Witterungsschutz ausgestattet werden.

Container, Yachten, Schwimmkörper, Kühl- und Lagerräume

Dampf- und Gasturbinen von Kraftwerken werden herkömmlich mit Matratzenisolierung in Maßanfertigung zum Reduzieren der Wartungskosten isoliert und damit auch die Gefahr von Verbrennungen beseitigt. Da unsere Sprühdämmung eine sehr hohe Festigkeit aufweist, ist kein konstruktiver Trittschutz notwendig. Auch einer starken Lärmentwickung durch z.B. Vibrationen wird mit Sprühdämmung erfolgreich entgegengewirkt. Selbst ein Windkanal der Automobilindustrie kann durch Isolation mittels PU-Sprühdämmung wirtschaftlicher betrieben und dessen Lärmemission unter die gesetzlichen Höchstwerte gebracht werden.

Wärme- oder Kälteisolierung.

Nahtlose Isolierung mit Polyurethan (PUR) Ortschaum

 

Industriell genutzte Technikcontainer mit Steuerungszentralen, Klimaanlagen oder Feuerlöschpumpen werden immer öfter mit Spritzschaum im Sprühverfahren oder Gießschaum im Injektionsverfahren gegen Wärmeeinwirkung gedämmt. Selbst im Schiffsbau werden Kühlräume von Kühlschiffen sowie Rümpfe von Yachten gedämmt – Rettungsboote und Schwimmkörper lückenlos und homogen gegen das Sinken gefüllt.

Mit unseren innovativen Sprühtechniken auf Basis von geschlossenzelligen PU Ortschaum können wir Ihnen wirtschaftliche Lösungen für unzählige Anwendungen in der Industrie anbieten – auch da, wo es mit herkömmlichen Verfahren keine effektive Lösung gibt. Die hier vorgestellten Anwendungsbereiche stellen nur eine kleine Auswahl dar – fragen Sie uns gerne, wenn Sie ganz spezielle Anforderungen haben.

 

Brandschutz Industriehallen

In Industriehallen spielt neben der Wärmedämmung der Brandschutz eine entscheidende Rolle, in Produktionshallen zusätzlich auch die akustische Dämmung des Maschinenlärms. Für diese Anwendungsfälle kann Ihnen GROZEMA wirtschaftliche Lösungen auf der Basis von Sprühdämmungen anbieten.

Den effektiven Brandschutz von Stahlträgern, Trapezblechdächern sowie Stahlrippendecken erzielen wir in der Regel mit der ISOFEKT Sprühtechnik mit Mineralfaser, die direkt auf die Konstruktionen aufgetragen wird. Je nach optischen Anforderungen kann die Oberfläche anschließend geglättet bzw. gestrichen werden.

Die Übertragung von Feuer und Rauch zwischen den Geschossen über Lüftungskanäle sowie Installations- und Versorgungsschächte wird verhindert, indem diese Hohlräume mit nicht brennbarer Mineralfaser verfüllt werden. Die Einblastechnik von GROZEMA eignet sich dazu hervorragend, weil mit dieser Dämmung eine komplette, fugenlose Verfüllung der Hohlräume erreicht wird.

ISOFEKT Sprühtechnik mit Mineralfaser

Im Unterschied zu den von GROZEMA eingesetzten Einblas- und Aufblastechniken erhalten die mineralischen Dämmstoffe bei der maschinellen Verarbeitung einen Zusatz aus Haftmitteln, so dass mit dieser Sprühklebetechnik auch Konstruktionen mit einer nahezu senkrechten Neigung gleichmäßig und fugenlos gedämmt werden können.

Da mit diesem Verfahren neben der thermischen auch eine akustische Dämmung einhergeht und insbesondere baulicher Brandschutz erreicht wird, sind die Anwendungsmöglichkeiten nahezu unbegrenzt. Viele Erfahrungen kann unser Unternehmen in Industrie- und Lagerhallen z.B. mit der Dämmung und dem Brandschutz von Stahlbetonrippendecken, Trapezblechdächern, Stahlträgern und Lüftungsleitungen sowie von Kühlhäusern, Tanks und Silos vorweisen.

Der spritzraue Mineralfaserputz kann je nach Bedarf geglättet und farblich gestaltet werden. Er hat einen hohen Feuerwiderstand (Baustoffklasse A1). Durch die Anwendung auch im Bestand kann so z.B. der Feuerwiderstand von Bauteilkonstruktionen wirtschaftlich von F 30 auf F 180 verbessert werden.